Pfarrei-Infos

Teilsperrung der Kirche St. Matthäus

Es hat die Kirchenverwaltung ziemlich überrascht, als wir am Freitagmittag, 29.11. – zunächst ohne genauere Angaben – aus dem Ordinariat, die dringende Empfehlung zur Sperrung unserer Kirche erhielten. Grund hierfür lieferte der Untersuchungs-bericht des Stuckateurs, der feststellte, dass an den untersuchten Stellen, die Stuckdecke nicht mehr fest mit dem Untergrund verbunden ist und so die Gefahr besteht, dass Stuck- und Putzteile herunterfallen könnten und somit auch Gefahr für Menschen besteht.

Nach einer Sitzung des Denkmalamtes, die den sachgerechten Ausbau der Kirchenbänke erst genehmigen muss, wird das ganze Kirchenschiff leer geräumt, damit so die gesamte Decke genau untersucht werden kann. Erst hernach wird entschieden, welche Sanierungsmaßnahme eingesetzt wird. Dann muss ein Auftrag ausgeschrieben werden und eine Firma beauftragt, die die Arbeiten durchführt. – Wie lange dies alles dauert, ist noch nicht abzusehen. – Vielleicht ist es auch nötig, nach der stattgefundenen Untersuchung eine längere Notsicherung durch Gerüst und/oder Netz anzubringen.

Wie und wo feiern wir unsere Messen?

Die Untersuchung ergab auch etwas Positives! Die Decke über dem großen Altarraum der Kirche ist fest, in Ordnung und sicher. So wurde kurzerhand der Altarraum bestuhlt.

Wenn wir am Hochaltar die Messe feiern, finden dort ca. 80 Gläubige Platz – der Zugang ist über die Sakristei.

Desweiteren hat die Kirchenverwaltung am 10.12. beschlossen, dass die untere Empore geöffnet wird (außer der ersten Sitzreihe) – so werden nochmal 40 Personen Platz finden.

Da wir so für etwa 120 Personen Platz in unserer Kirche haben, werden wir (außer die Christmette – siehe hierzu 5 Angebote in der Pfarreien-gemeinschaft) alle Gottesdienste in unserer Pfarrkirche abhalten. Organisten und Chöre erhalten ggf. jeweils eigens die Erlaubnis für den Zugang zur oberen Empore.



Hier finden sie unser Einlegeblatt zum monatlichen Pfarrbrief: